Spannende Vorträge beim Besuch im ICO

Cheyenne Böß, Technikantin pbr, Lena Dördelmann und Anna Stellmann, Technikantinnen symbic berichten über einen spannenden Tag im ICO in Osnabrück.

An einem unserer Hochschultage 2016 besuchten wir mit der Gruppe der Osnabrücker Technikantinnen das neue Technologie- und Gründerzentrum ICO an der Albert-Einstein-Straße in Osnabrück, in unmittelbarer Nähe zum Campus Westerberg der Hochschule und der Universität Osnabrück. Herr Thomas Büdden, Prokurist ICO GmbH, führte uns durch die Räumlichkeiten des Innovationsszentrums.

ico 2016 Das Motto des Innovationscentrums ist „Ideen begegnen“. Es ist ein Ort für innovative und technologieorientierte Unternehmen.
Firmen, die im ICO die Möglichkeit haben Büroräume anzumieten, sind junge Start-up Unternehmen. Sie erhalten im ICO die Möglichkeit zu niedrigen Preisen Büros zu mieten. Zusätzlich werden sie in der Unternehmensentwicklung unterstützt und ihnen können Kontakte vermittelt werden. Außerdem bekommen sie die Möglichkeit auch untereinander Projekte in die Tat umzusetzen. So manche Zusammenarbeit ist so schon zustande gekommen.
Herr Büdden hat uns außerdem eine Menge über das ICO Gebäude selbst erzählt. Einen Teil davon möchte ich wiedergeben. Das Gebäude ist ein sehr neues Gebäude. Bei seinem Bau ist sehr viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt worden. Eine Betonkernaktivierung sorgt im Winter für Wärme und kühlt das Gebäude im Sommer. Dies funktioniert über Rohre, die in die Decken eingebaut sind. In ihnen zirkuliert Wasser, das je nach Temperatur Wärme aus der Decke aufnimmt oder an die Decke abgibt. Dadurch ist es möglich, die Räume des ICOs das ganze Jahr über auf 24-25°C zu halten. Zusätzlich sind in den Räumen konventionelle Heizkörper eingebaut, die eine individuelle Heizung der Räume erlauben.
Neben der Betonkernaktivierung gibt es im ICO eine Belüftungsanlage, die alle Räume lüftet. Um den Mitarbeitern im Büro trotzdem die Möglichkeit zu geben Frischluft in den Raum zu lassen, gibt es schmale Fenster, die nicht nur frische Luft, sondern auch Vogelgezwitscher reinlassen.
Im ICO gibt es verschiedene Arten von Büros. Zum einen kann man sich einen einzelnen oder doppelten Büroraum mieten. Das ist ideal für junge Unternehmen. Wer es schätzt mit anderen Leuten in einem Raum zu arbeiten und so auch Ideen von außerhalb zu bekommen, der kann sich einen Schreibtisch in einem Co-Working Raum buchen. Dies ist über einen längeren Zeitraum oder auch für nur einen Tag möglich. Zusätzlich zu den Büro Räumen gibt es im oberen Stockwerk noch Besprechungs- und Konferenzräume. Diese können ebenfalls von allen reserviert werden.
Beispielhaft haben wir Technikantinnen uns Büroräume der Symbic GmbH angesehen.
Das junge Unternehmen wurde 2009 gegründet (als die Geschäftsführer Achim Hendriks und Philipp Mamat noch Studenten waren) und hat seit 2014 seinen Sitz im ICO. Die Symbic GmbH hat sich auf Internettechnologie spezialisiert. Sie bietet ihren Kunden Webapplikationen für individuelle Unternehmenssoftware an und übernimmt auch die Erstellung und Gestaltung von Webseiten.
Zwei weitere wichtige „Standbeine“ der Symbic GmbH sind die webbasierten Softwares Displicity und SoPHIE Labs.
Displicity ist eine Software, mit der sogenannte Digital-Signage-Inhalte verwirklicht werden können. Digital Signage („digitale Beschilderung“) bezeichnet den Einsatz von Bildschirmen für Werbung und Plakate. Hier sind Produktkataloge und -konfiguratoren sowie Lagepläne auf Touch-Bildschirmen besonders interessant, da Kunden interaktiv an ein Produkt herangeführt werden.
SoPHIE Labs ist eine webbasierte Software, mit der interaktive Experimente durchgeführt werden können. Diese Software ist z.B. hilfreich für Studenten, die die Ergebnisse eines Experiments auswerten möchten.
Wir, die Technikantinnen bei Symbic (Anna und Lena), haben in einer Präsentation unsere eigenen bisherigen Projekte im Unternehmen vorgestellt. Wir konnten schon zu Anfang unseres Technikums produktive und hilfreiche Aufgaben übernehmen und haben einige Programmiersprachen und Programme z.B. für Grafikarbeiten und auch zum Programmieren kennengelernt.
Im Anschluss hat Herr Mamat einen Überblick über seinen Alltag als Geschäftsführer eines vergleichsweise kleinen Unternehmens geboten. Er hat uns außerdem auf Grundlage seiner persönlichen Erfahrungen im Studenten- und Berufsleben einige Tipps geben und interessante Denkanstöße vermitteln können.
Anschließend konnten wir uns ein Bild der Firma pbr Planungsbüro Rohling AG machen, die durch Herrn Bünemann (Geschäftsbereichsleiter der Elektrotechnik) vertreten war.
Das Architekten- und Ingenieursbüro befindet sich direkt gegenüber vom ICO, an der Albert-Einstein-Straße 2 in Osnabrück. Das Unternehmen besteht seit 55 Jahren und beschäftigt nahezu 500 Mitarbeiter an Standorten im gesamten Bundesgebiet. Es realisiert qualitativ und quantitativ herausfordernde Projekte und tritt dabei oft als Gesamtplaner auf. Pbr bietet vor allem Leistungen wie Architektur, Technische Ausrüstung, Tragwerksplanung, aber auch besondere Leistungen wie z. B. Brandschutzsanierung, Green-Building-Konzepte etc. an.
Herr Bünemann zeigte uns einige Bilder von vielfältigen Bauprojekten unterschiedlicher Größe, wie z. B. die neue Mensa an der Hochschule Osnabrück oder die Emsland-Arena in Lingen. Dabei bekamen wir einen spannenden Einblick rund um die Gebäudeplanung, von der ersten Phase der Grundermittlung bis hin zur letzten Phase der Betreuung/Überwachung des fertigen Objektes. Hierzu gehören nicht nur die Arbeit des Architekten sondern auch komplexe Planungen der Ingenieure für Elektrotechnik, Heizung/Sanitär, etc.
Wir  beendeten den abwechslungsreichen Tag mit Gruppenfotos vor dem Gebäude.

zurück